Schulhund Sparky

 

Hallo liebe Kinder und liebe Eltern,

heute möchte ich mich euch vorstellen.

Ich heiße Sparky und werde der Schulhund der Gottfried-Kricker-Schule.

Ich bin ein 9 Wochen alter Labradoodle-Welpe und lebe bei Familie Vietoris in Kempen.

Um ein richtiger Schulhund zu werden, muss ich eine Hundeschule besuchen und genau wie ihr, liebe Kinder, noch ganz viel lernen. Am Ende meiner Ausbildung mache ich eine Prüfung und bin dann ein zertifizierter Schulhund. Das dauert aber noch eine Weile.

Bis dahin darf ich als Schulwelpe mit in die Schule kommen und mich eingewöhnen.

Die meiste Zeit verbringe ich bei Frau Vietoris im Büro, aber zwischendurch komme ich auch immer mal wieder in eure Klassen und besuche euch für ein paar Minuten.

Ich freue mich auf die Zeit mit euch.

Euer Sparky

INFORMATIONEN zum Schulhund Sparky

Sparky begleitet die Schulleitung Frau Vietoris an einigen Tagen in die Schule.

Sparky ist noch ein Welpe und besucht die Welpengruppe einer Hundeschule. Im Alter von 4 Monaten beginnt er mit einer speziellen Ausbildung zum Schulhund.

Sparky ist ein Labradoodle. Durch die Liebenswürdigkeit des Labradors kombiniert mit dem nicht-haarenden Fell des intelligenten Pudels zeichnet sich diese Hunderasse als sehr familientauglich und lernfreudig aus.

Sparky ist stets gut gelaunt, spielfreudig, ausgeglichen im Charakter und ein echter Kumpel für Kinder. Ein wesentliches Rassemerkmal eines Labradoodles ist seine Menschenfreundlichkeit und seine Kooperationsbereitschaft mit dem Menschen. Er ist daher leicht zu erziehen und eignet sich als aufmerksamer und fröhlicher Begleit- und Familienhund. Sparky zeigt keine aggressive Ausstrahlung, ist nicht bellfreudig und geräuschunempfindlich gegen Schullärm. Durch den regelmäßigen Einsatz schon im Welpenalter lernt Sparky die Schule als seine Wirkungsstätte kennen, in der er gefordert wird, aber auch seine Ruhephasen und Rückzugsmöglichkeiten hat.

Sparky hält sich überwiegend im Büro der Schulleitung auf und besucht als Welpe nur für kurze Zeit einzelne Klassen, wenn es sich vom Unterrichtsinhalt anbietet. Im Vorfeld besprechen die Klassen die Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen im Umgang mit einem Hund.

Selbstverständlich wird Sparky regelmäßig geimpft, entwurmt und prophylaktisch gegen Ungeziefer behandelt. Weiterhin wird er regelmäßig von einem Tierarzt untersucht. Nötige Hygienemaßnahmen werden eingehalten, z.B. wird der Hund nicht in der Frühstückspause in den Klassen sein und die Kinder werden nach Kontakt mit dem Hund an die Handhygiene erinnert.

Kinder, die Ängste haben, werden natürlich besonders berücksichtigt- kein Kind muss Kontakt zu Sparky haben, wenn es das nicht möchte.

Warum ein Schulhund? Funktionen eines Hundes in der Schule:

Ein Hund in der Schule …

  • ist ein einfühlsamer, wertfreier und vorurteilsfreier Klassenkamerad
  • hilft beim Einüben von Strukturen und Regeln
  • ermöglicht die Übernahme von Verantwortung
  • weckt die Anstrengungsbereitschaft der Schüler
  • stärkt die Selbstbehauptung und das Selbstwertgefühl
  • stärkt das Verantwortungsgefühl und das Selbstbewusstsein
  • fordert Respekt
  • hat einen direkten Bezug zur Lebenswirklichkeit der Kinder
  • baut soziale Ängste ab
  • ermöglicht Nähe und Körperkontakt
  • leitet von eigenen Defiziten weg
  • schafft Verbindungen (zwischen den Kindern, zwischen Kind und Lehrer)
  • fördert Stressabbau, beruhigt und schafft eine lockere Atmosphäre
  • ist ein sozialer Katalysator, Motivator, Eisbrecher und Brückenbauer

Wir freuen uns, dass Sparky nun zum Team der GKS gehört.